Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Lusser
  • 1820
  • 1830
  • 1840
    1. von Josef Lusser, 19. August 1848 Schlagwörter: Sonderbund, Landsgemeinde UR AES B0570
    2. von Josef Lusser, 29. August 1848 Schlagwörter: Sonderbund, Schweizerische Bundesverfassung, Landsgemeinde UR, Landrat UR AES B0573+
    3. von Josef Lusser, 2. November 1848 Schlagwörter: Sonderbund, Landsgemeinde UR, Freischaren, Tagsatzung, Wahlen, Schweizerische Bundesverfassung, Eidgenössischer Bundesvertrag (1815), Nationalrat, Ständerat, Hochverratsprozesse AES B0589
    4. von Josef Lusser, 29. Dezember 1848 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Amtsbürgermeister/Regierungspräsident ZH, Sonderbund, Parteienstreitigkeiten AES B0595
    1. von Josef Lusser, 7. Mai 1849 Schlagwörter: Landsgemeinde UR, Sonderbund, Liberale Presse, Religion, Landrat UR, Hochverratsprozesse, Verfassung UR, Parteienstreitigkeiten AES B0638+
    2. von Josef Lusser, 18. Juli 1849 Schlagwörter: Revolutionen (1848/49), Flüchtlinge (Baden), Sonderbund, Jesuiten, Regierungsrat UR, Flüchtlingspolitik, Konflikte mit Drittstaaten, Bundesrat, Parteienstreitigkeiten, Presse (allgemein), Liberale Presse, Schützenfeste, Religion, Ausländische Einmischungen (Schweiz) AES B0659
    3. von Josef Lusser, 31. Juli 1849 Schlagwörter: Nationalratspräsident, Flüchtlingspolitik, Konflikte mit Drittstaaten, Religion, Sonderbund, Presse (allgemein), Postwesen, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Parteienstreitigkeiten AES B0671
    4. von Josef Lusser, 26. August 1849 Schlagwörter: Revolutionen (1848/49), Sonderbund, Ausländische Einmischungen (Schweiz), Jesuiten, Souveränität (kantonale) AES B0682
    5. von Josef Lusser, [September? 1849] Schlagwörter: Postwesen, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Religion, Jesuiten, Klöster (Aufhebungen), Flüchtlingspolitik, Sonderbund, Liberale Presse, Souveränität (kantonale), Bundesrat, Revolutionen (1848/49), Krankheiten, Parteienstreitigkeiten AES B0601
    6. von Josef Lusser, 12. September 1849 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen AES B0686
    7. von Josef Lusser, 18. September 1849 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Religion, Postwesen AES B0690
    8. von Josef Lusser, 22. Oktober 1849 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Postwesen, Verfassung UR, Regierungsrat UR, Parteienstreitigkeiten AES B0703
    1. von Josef Lusser, 29. März 1850 Schlagwörter: Verfassung UR, Münsinger Versammlungen, Parteienstreitigkeiten, Sonderbund AES B0769+
    2. von Josef Lusser, 22. April 1850 Schlagwörter: Nationalratspräsident, Wahlen, Sonderbund, Parteienstreitigkeiten, Bundesrat AES B0777
    3. von Josef Lusser, 6. Mai 1850 Schlagwörter: Landsgemeinde UR, Sonderbund, Hochverratsprozesse, Vereinheitlichung des Strafrechts, Schweizerische Bundesverfassung, Parteienstreitigkeiten, Wahlen, Regierungsrat UR AES B0787+
    1850
    1. von Josef Lusser, 24. Mai 1851 Schlagwörter: Rechtliches, Bundesjubiläum ZH (1851), Feiern und Anlässe, Krankheiten, Reisen und Ausflüge AES B0889
    2. von Josef Lusser, 11. August 1851 Schlagwörter: Bundesrat, Wahlen, Nationalrat, Parteienstreitigkeiten, Aufstände und Umsturzversuche BE, Presse (allgemein), Ausländische Einmischungen (Schweiz) AES B0914
    3. von Josef Lusser, 13. Oktober 1851 Schlagwörter: Nationalrat, Wahlen, Parteienstreitigkeiten AES B0933
    4. von Josef Lusser, 20. Oktober 1851 Schlagwörter: Wahlen, Nationalrat, Parteienstreitigkeiten, Landsgemeinde UR AES B0936
    5. von Josef Lusser, 29. Oktober 1851 Schlagwörter: Presse (allgemein), Wahlen, Nationalrat, Eidgenössische Universität (Projekt), Landsgemeinde UR, Religion, Parteienstreitigkeiten, Freiburger Konflikte (1848 ff.), Sonderbund, Politische Lage UR AES B0941+
    6. von Josef Lusser, [Dezember? 1851] Schlagwörter: Wahlen, Bundesrat, Rechtliches, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen AES B0845
    7. von Josef Lusser, 3. Dezember 1851 Schlagwörter: Wahlen, Bundesrat, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Parteienstreitigkeiten, Regierungsrat BE AES B0952
    8. von Josef Lusser, 25. Dezember 1851 AES B0967
    1. von Josef Lusser, [1852] Schlagwörter: Freiburger Konflikte (1848 ff.), Nationalrat, Sonderbund, Sonderbundskriegsschuld, Jesuiten, Postwesen, Presse (allgemein), Parteienstreitigkeiten AES B0971
    2. von Josef Lusser, 15. Februar 1852 Schlagwörter: Nationalratspräsident, Bundesrat, Presse (allgemein), Währungssystem, Parteienstreitigkeiten, Religion, Rechtliches, Sonderbund, Konflikte mit Drittstaaten, Ausländische Einmischungen (Schweiz), Flüchtlingspolitik, Eidgenössischer Bundesvertrag (1815), Schweizerische Bundesverfassung AES B0991
    3. von Josef Lusser, 16. April 1852 Schlagwörter: Rechtliches, Vereinheitlichung des Strafrechts, Landsgemeinde UR, Postwesen, Sonderbund AES B1020
    4. von Josef Lusser, 26. Juli 1852 Schlagwörter: Rechtliches, Landsgemeinde UR, Familiäres und Persönliches, Sonderbundskriegsschuld, Schweizerische Bundesverfassung, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen AES B1050
    5. von Josef Lusser, 31. Juli 1852 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen AES B1053
    6. von Josef Lusser, 15. Dezember 1852 Schlagwörter: Dankesbriefe (diverse), Politische Lage UR, Sonderbundskriegsschuld, Regierungsrat UR, Alpenbahn (allgemein), Bözbergbahnprojekt AES B1133
    1. von Josef Lusser, 1. Januar 1854 Schlagwörter: Eidgenössische Universität (Projekt) AES B1295
    2. von Josef Lusser, 9. Mai 1854 Schlagwörter: Sonderbund, Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH AES B1321
  • von Josef Lusser, 2. Oktober 1855 Schlagwörter: Demissionen, Regierungsrat ZH, Amtsbürgermeister/Regierungspräsident ZH, Krankheiten AES B1465
  • 1860
  • 1870
  • 1880
  • o. J.

AES B0952 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#337*

Josef Lusser an Alfred Escher, Altdorf (UR), Mittwoch, 3. Dezember 1851

Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Bundesrat, Parteienstreitigkeiten, Regierungsrat BE, Wahlen

Briefe

Hochverehrtester Herr Präsident!

Im Vertrauen auf Ihre mir schon so oft er wiesene Freundschaft, wage ich's, Sie hiemit schon wieder mit einer Bitte zubestürmen welche Sie mir um so weniger übelnehmen werden, als ich dieselbe blos im Interesse der Freisinnigen von Uri, deren Freund Sie ja sind, stelle.

Die wenigen & hier verachteten Freisinnigen sind nemlich mit mir besorgt, es möchte bei der Wahl der Bundesrichter, Herr Jauch aus dem Grunde übergangen werden, weil er einem kleinen Kanton angehört, & da diese Uebergehung von unsern zahlreichen Feinden gerne gesehen würde, indem diese die größte Freude haben wenn sie dem Volke sagen können: «sehet unsere Radikalen gelten selbst bei den Radikalen der großen Kantone nichts mehr» &s. w. so muß es uns um so mehr daran liegen, daß Herr Jauch wieder gewählt werde, & deßwegen richte ich mich auch an Sie als ein uns sehr befreundeter & viel sehr viel ver | mögender Magistrat & Mitglied der obersten Bundes behörde, dem es ein Leichtes sein wird Herrn Jauch in dem Bundesgericht zuerhalten & dadurch uns wenigen, aber doch getreuen & entschiedenen Freisinnigen, eine Freude zumachen. Es macht hier in dem kleinen Kanton immerhin sehr viel Aufsehen wenn so ein Liberaler von den h. eidg: Behörden gleichsam zu Ehren gezogen wird! & die wenigen Liberalen, werden dadurch gleichsam ermuthigt. Thuen Sie daher gütigst das Ihrige & seien Sie versichert, daß Ihnen die kleine zahl hiesiger Liberaler sehr dankbar dafür sein wird.

Mir aber verzeihen Sie diese Bitte, welche zustellen ich mich im Interesse der Freisinnigen-Sache gezwungen sah.

Wie wird es wohl mit den Bundesräthen gehen, werden sie alle – auch Ochsenbein, wieder gewählt? Das ist so die Tagesfrage in hier. Und in der That muß es jeden Eidgenossen interessiren, welchen Männern die Leitung der Eid: Geschäfte wieder | anvertraut werde! Könten wir Liberale in hier wählen so würde Ochsenbein, der Feind des wakern Stämpfli & Freund der Sonderbündler! – nicht mehr gewählt, sondern Stämpfli! der muthige Kämpfer für die Volksfreiheit. Wie man sich hier erzählt, so sollen unsere drei Helden die Weisung haben dem Windfändrich Ochsenbein zustimmen, falls keine Hoffnung sei, ein noch entschiedenern, religiösern Mann zuerhalten. Uns beweißt dieses schon sattsam was Ochsenbein ist & wir hoffen, daß er nach verdienen entfernet werde, indem er nach unserem Dafürhalten doch eine Hauptschuld an den jetzigen fatalen Bernerzuständen ist!

Von hier kann ich Ihnen nichts Neues melden, als daß unser heillose Vinzentius schon seit bald 3 Wochen in Sigmaringen bei seinem Hrn. Schwager Siegwart sich aufhält. Da mögen hübsche Plänchen geschmidet werden!

Indem ich Sie nochmals um Vergebung bitte, habe die Ehre mich zunnenen

Ihr,
Herr Präsident!

treu ergebenster Dr:

Lusser.

Altdorf d. 3 Dec. 1851.