Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Ludwig Snell
  • 1820
  • 1830
  • 1840
  • an Ludwig Snell, 21. Oktober 1849 Schlagwörter: Universitäten und Hochschulen (diverse), Personelle Angelegenheiten, Universität Zürich AES B0701
    1. von Ludwig Snell, 17. April 1850 Schlagwörter: Religion, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Rechtliches AES B0774
    2. von Ludwig Snell, 28. August 1850 Schlagwörter: Liberale Presse, Parteienstreitigkeiten, Personelle Angelegenheiten AES B0822+
    3. von Ludwig Snell, 2. September 1850 Schlagwörter: Regierungsrat BE, Liberale Presse, Parteienstreitigkeiten, Personelle Angelegenheiten AES B0823+
    4. an Ludwig Snell, 16. November 1850 Schlagwörter: Religion, Nationalrat, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Schweizerische Bundesverfassung, Rechtliches, Parteienstreitigkeiten, Kommissionen (eidgenössische) AES B0837+
    5. an Ludwig Snell, 7. Dezember 1850 Schlagwörter: Liberale Presse, Religion, Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Freiburger Konflikte (1848 ff.), Parteienstreitigkeiten, Bundesrat, Nationalrat, Rechtliches, Grosser Rat BE, Ständerat, Sonderbund, Kommissionen (eidgenössische) AES B0840+
    1850
    1. von Ludwig Snell, 11. März 1851 Schlagwörter: Flüchtlingspolitik, Regierungsrat BE, Revolutionen (1848/49), Bundesrat, Presse (allgemein), Liberale Presse, Zürichputsch (1839) AES B0863
    2. von Ludwig Snell, 23. März 1851 Schlagwörter: Flüchtlingspolitik, Regierungsrat BE, Regierungsrat ZH, Ausländische Einmischungen (Schweiz), Bundesrat, Presse (allgemein), Liberale Presse AES B0867+
    1. von Ludwig Snell, 14. April 1852 Schlagwörter: Liberale Presse, Polemiken und Anwürfe (Escher), Regierungsrat ZH, Parteienstreitigkeiten, Bankwesen (allgemein) AES B1017
    2. an Ludwig Snell, 15. April 1852 Schlagwörter: Presse (allgemein), Nationalrat, Bildungswesen, Eidgenössische Universität (Projekt), Eisenbahngesetze, Rechtliches, Bundesfinanzen, Kommissionen (eidgenössische) AES B1019
    3. von Ludwig Snell, 25. April 1852 Schlagwörter: Universitäten und Hochschulen (diverse), Eidgenössische Universität (Projekt), Zürichputsch (1839), Verfassung BE, Berufsleben, Rechtliches, Gymnasien, Religion, Parteienstreitigkeiten, Flüchtlingspolitik, Kommissionen (eidgenössische) AES B1025
    4. von Ludwig Snell, 21. Mai 1852 Schlagwörter: Rechtliches, Bildungswesen, Universitäten und Hochschulen (diverse), Eidgenössische Universität (Projekt), Flüchtlingspolitik, Kommissionen (eidgenössische) AES B1031
  • von Ludwig Snell, 24. Juni 1854 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Erziehungsrat ZH, Wahlen, Presse (allgemein), Bildungswesen, Personelle Angelegenheiten, Familiäres und Persönliches AES B1332+
  • 1860
  • 1870
  • 1880
  • o. J.

AES B0837 | ZBZ Ms Z I 136

In: Jung/Wiederkehr, Escher Briefe, Band 4, Nr. 49

Alfred Escher an Ludwig Snell, Bern, Samstag, 16. November 1850

Schlagwörter: Gemischte Ehen (Bundesgesetz), Kommissionen (eidgenössische), Nationalrat, Parteienstreitigkeiten, Rechtliches, Religion, Schweizerische Bundesverfassung

Briefe

Hochgeehrter Herr!

Ich weiß, welches Interesse die Frage der gemischten Ehen für Sie hat. Darum zweifle ich gar nicht daran, daß Sie dieselbe auch bis auf das letzte Stadium, in das Sie nunmehr gelangt ist, mit Aufmerksamkeit werden verfolgt haben. Dabei werden die Eingaben der Bischöfe Ihnen als eine besonders bemerkenswerthe Erscheinung vorgekommen sein. Sie sind die erste Demonstration, welche die Curie seit der Sonderbundskrise sich wieder erlaubt hat. Die Mehrheit der Commission betreffend die gemischten Ehen hat gefunden, daß nachdem die Bischöfe durch ihre Eingaben an die Bundesversammlung offenbar eine auf die katholische Schweiz berechnete Manifestation bezweckt & nachdem sie in derselben die empörendsten Äußerungen der Intoleranz sich erlaubt, allem dem nicht lammsgeduldiges Stillschweigen entgegengesetzt, sondern den Schritt der Bischöfe vor dem Richterstuhle der öffentlichen Meinung beleuchtet & der Verurtheilung derselben anheim gegeben werden soll. Ich habe nun in diesem Sinne den Bericht der Mehrheit der Commission ausgearbeitet, den ich Ihnen anmit zu übersenden die Ehre habe.1 Trog2 hat den Bericht nicht| unterzeichnen wollen. Er hat gefunden, es sei Theologie darin getrieben. Diesen Vorwurf habe ich in der gestrigen Sitzung des Nationalrathes erörtert3. Auch Waller4 hat sich nicht gut gehalten. Bemerkenswerth ist, daß Segesser5 & Wyrsch6 mit Stolz in der Sitzung des Nationalrathes erklärten, sie seien – Ultramontane! Das sind Zeichen der Zeit! Dieser Wyrsch ist derselbe, der etwa vor einem Jahre in einer Studentenversammlung in Steeg sagte, die Schweiz habe ihr Heil aus dem Osten zu erwarten. Solchem Treiben gegenüber thut die unbeugsamste Entschiedenheit Noth! – Sehr wünschbar wäre es, daß dieser Gegenstand auch in der Zürcherschen Presse gebührend beleuchtet würde! Felber7 ist ein naher Freund Trog's!

Die Post geht ab. Mit hochachtungsvoller Ergebenheit

Ihr

A Escher

Bern
16. XI. 50./.

Kommentareinträge

1Beilage nicht überliefert. – Der Bericht wurde im Bundesblatt publiziert. Vgl. Bericht NR-Kommission gemischte Ehen (Mehrheit).

2 Johann Jakob Trog (1807–1867), Kantonsrat und Nationalrat (SO). – Trog scheint den Bericht letztendlich doch unterzeichnet zu haben. Vgl. Bericht NR-Kommission gemischte Ehen (Mehrheit), S. 25.

3Escher zeigte in der Nationalratsdebatte auf, wie die Kommissionsmehrheit die vier Kritikpunkte der Bischöfe widerlegt hätte, ohne dabei Theologie zu treiben. Ihre Stellungnahme sei als Akt der Verteidigung zu betrachten, denn: «Durch solche Sätze stellten sich die Prälaten nicht auf den religiösen, sondern auf den politischen Boden.» Trog hingegen meinte, dass die Ereignisse vom 6. September 1839 gezeigt hätten, dass «die Theologie in der Politik nichts tauge» . Ausserdem schienen ihm der «Seitenblick auf die allein seligmachende Kirche, auf ihre intoleranten Grundsätze, die Hinweisung auf die Scheiterhaufen ... in den Bericht nicht zu passen» . NZZ, 16. November 1850. – Zum Zürichputsch Vgl. Die Hochschulmotion von Regierungsrat Bürgi: Alfred Eschers erstes öffentliches Hervortreten (1839), Zürichputsch: Der 6. September 1839.

4 Franz Waller (1803–1879), Regierungsrat und Nationalrat (AG).

5 Philipp Anton von Segesser (1817–1888), Nationalrat (LU).

6 Melchior Josef Wyrsch (1817–1873), Landesstatthalter und Nationalrat (NW).

7 Peter Jakob Felber (1805–1872), Chefredaktor der «Neuen Zürcher Zeitung».