Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Josef Lusser
  • 1820
  • 1830
  • 1840
    1. von Josef Lusser, 19. August 1848 Schlagwörter: Sonderbund, Landsgemeinde UR AES B0570
    2. von Josef Lusser, 29. August 1848 Schlagwörter: Sonderbund, Schweizerische Bundesverfassung, Landsgemeinde UR, Landrat UR AES B0573+
    3. von Josef Lusser, 2. November 1848 Schlagwörter: Sonderbund, Landsgemeinde UR, Freischaren, Tagsatzung, Wahlen, Schweizerische Bundesverfassung, Eidgenössischer Bundesvertrag (1815), Nationalrat, Ständerat, Hochverratsprozesse AES B0589
    4. von Josef Lusser, 29. Dezember 1848 Schlagwörter: Grosser Rat / Kantonsrat ZH, Amtsbürgermeister/Regierungspräsident ZH, Sonderbund, Parteienstreitigkeiten AES B0595
    1. von Josef Lusser, 7. Mai 1849 Schlagwörter: Landsgemeinde UR, Sonderbund, Liberale Presse, Religion, Landrat UR, Hochverratsprozesse, Verfassung UR, Parteienstreitigkeiten AES B0638+
    2. von Josef Lusser, 18. Juli 1849 Schlagwörter: Revolutionen (1848/49), Flüchtlinge (Baden), Sonderbund, Jesuiten, Regierungsrat UR, Flüchtlingspolitik, Konflikte mit Drittstaaten, Bundesrat, Parteienstreitigkeiten, Presse (allgemein), Liberale Presse, Schützenfeste, Religion, Ausländische Einmischungen (Schweiz) AES B0659
    3. von Josef Lusser, 31. Juli 1849 Schlagwörter: Nationalratspräsident, Flüchtlingspolitik, Konflikte mit Drittstaaten, Religion, Sonderbund, Presse (allgemein), Postwesen, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Parteienstreitigkeiten AES B0671
    4. von Josef Lusser, 26. August 1849 Schlagwörter: Revolutionen (1848/49), Sonderbund, Ausländische Einmischungen (Schweiz), Jesuiten, Souveränität (kantonale) AES B0682
    5. von Josef Lusser, [September? 1849] Schlagwörter: Postwesen, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Religion, Jesuiten, Klöster (Aufhebungen), Flüchtlingspolitik, Sonderbund, Liberale Presse, Souveränität (kantonale), Bundesrat, Revolutionen (1848/49), Krankheiten, Parteienstreitigkeiten AES B0601
    6. von Josef Lusser, 12. September 1849 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen AES B0686
    7. von Josef Lusser, 18. September 1849 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Religion, Postwesen AES B0690
    8. von Josef Lusser, 22. Oktober 1849 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Postwesen, Verfassung UR, Regierungsrat UR, Parteienstreitigkeiten AES B0703
    1. von Josef Lusser, 29. März 1850 Schlagwörter: Verfassung UR, Münsinger Versammlungen, Parteienstreitigkeiten, Sonderbund AES B0769+
    2. von Josef Lusser, 22. April 1850 Schlagwörter: Nationalratspräsident, Wahlen, Sonderbund, Parteienstreitigkeiten, Bundesrat AES B0777
    3. von Josef Lusser, 6. Mai 1850 Schlagwörter: Landsgemeinde UR, Sonderbund, Hochverratsprozesse, Vereinheitlichung des Strafrechts, Schweizerische Bundesverfassung, Parteienstreitigkeiten, Wahlen, Regierungsrat UR AES B0787+
    1850
    1. von Josef Lusser, 24. Mai 1851 Schlagwörter: Rechtliches, Bundesjubiläum ZH (1851), Feiern und Anlässe, Krankheiten, Reisen und Ausflüge AES B0889
    2. von Josef Lusser, 11. August 1851 Schlagwörter: Bundesrat, Wahlen, Nationalrat, Parteienstreitigkeiten, Aufstände und Umsturzversuche BE, Presse (allgemein), Ausländische Einmischungen (Schweiz) AES B0914
    3. von Josef Lusser, 13. Oktober 1851 Schlagwörter: Nationalrat, Wahlen, Parteienstreitigkeiten AES B0933
    4. von Josef Lusser, 20. Oktober 1851 Schlagwörter: Wahlen, Nationalrat, Parteienstreitigkeiten, Landsgemeinde UR AES B0936
    5. von Josef Lusser, 29. Oktober 1851 Schlagwörter: Presse (allgemein), Wahlen, Nationalrat, Eidgenössische Universität (Projekt), Landsgemeinde UR, Religion, Parteienstreitigkeiten, Freiburger Konflikte (1848 ff.), Sonderbund, Politische Lage UR AES B0941+
    6. von Josef Lusser, [Dezember? 1851] Schlagwörter: Wahlen, Bundesrat, Rechtliches, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen AES B0845
    7. von Josef Lusser, 3. Dezember 1851 Schlagwörter: Wahlen, Bundesrat, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Parteienstreitigkeiten, Regierungsrat BE AES B0952
    8. von Josef Lusser, 25. Dezember 1851 AES B0967
    1. von Josef Lusser, [1852] Schlagwörter: Freiburger Konflikte (1848 ff.), Nationalrat, Sonderbund, Sonderbundskriegsschuld, Jesuiten, Postwesen, Presse (allgemein), Parteienstreitigkeiten AES B0971
    2. von Josef Lusser, 15. Februar 1852 Schlagwörter: Nationalratspräsident, Bundesrat, Presse (allgemein), Währungssystem, Parteienstreitigkeiten, Religion, Rechtliches, Sonderbund, Konflikte mit Drittstaaten, Ausländische Einmischungen (Schweiz), Flüchtlingspolitik, Eidgenössischer Bundesvertrag (1815), Schweizerische Bundesverfassung AES B0991
    3. von Josef Lusser, 16. April 1852 Schlagwörter: Rechtliches, Vereinheitlichung des Strafrechts, Landsgemeinde UR, Postwesen, Sonderbund AES B1020
    4. von Josef Lusser, 26. Juli 1852 Schlagwörter: Rechtliches, Landsgemeinde UR, Familiäres und Persönliches, Sonderbundskriegsschuld, Schweizerische Bundesverfassung, Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen AES B1050
    5. von Josef Lusser, 31. Juli 1852 Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen AES B1053
    6. von Josef Lusser, 15. Dezember 1852 Schlagwörter: Dankesbriefe (diverse), Politische Lage UR, Sonderbundskriegsschuld, Regierungsrat UR, Alpenbahn (allgemein), Bözbergbahnprojekt AES B1133
    1. von Josef Lusser, 1. Januar 1854 Schlagwörter: Eidgenössische Universität (Projekt) AES B1295
    2. von Josef Lusser, 9. Mai 1854 Schlagwörter: Sonderbund, Wahlen, Grosser Rat / Kantonsrat ZH AES B1321
  • von Josef Lusser, 2. Oktober 1855 Schlagwörter: Demissionen, Regierungsrat ZH, Amtsbürgermeister/Regierungspräsident ZH, Krankheiten AES B1465
  • 1860
  • 1870
  • 1880
  • o. J.

AES B0690 | CH-BAR#J1.67#1000/1363#337*

Josef Lusser an Alfred Escher, Altdorf (UR), Dienstag, 18. September 1849

Schlagwörter: Bewerbungen/Empfehlungen/Referenzen, Postwesen, Religion

Briefe

Titul!

Ich habe Sie nun lange hingehalten & bitte deßhalben ab, allein ich bin überzeugt, daß ich Sie nicht beleidigt habe, indem Sie sich ja um die Zustände unseres Kantons interessiren. Zudem verehre ich in Ihnen einen Mann, der sich meiner als Freund angenommen hat & den ich als meinen Lehrer mir erkoren habe. Ich schätze mich glücklich, als Laie einen solchen Mann gefunden zuhaben, der mich belehren, & durch dessen Umgang ich mich bilden kann! Verzeihen Sie mir daher, wenn ich mir die Freiheit nehme & Sie mit einem Briefe dann & wann belästige. Haben Sie aber die Güte mir mitunter gute Lehren zu ertheilen, den hier in dem einsammen Alpenthale verkümmert man sonst leicht. Kommen Sie doch einmal zu uns, es würde Herrn Jauch & mich ungemein freuen, wenn wir die Ehre hätten von Ihnen besucht zuwerden. Herr R.R. Jauch läßt | läßt Sie herzlich grüßen & dankt Ihnen ebenfalls für Ihre gütige Verwendung bei den HHrn. Furrer & Näf, den es liegt ihm gar sehr daran, daß ich reüsire, da er sich meiner ebenfalls bei hohen Personen angenommen hat, & den Nachtheil erblickt, der für uns wenige Liberale auß der nicht Erwählung entstehen würde. Wenn Sie noch etwas zu meinen Gunsten thuen können, so thuen Sie es gefälligst, ich bitte Sie dafür, denn diese Bewerbung ist nun zur vollendeten Ehrensache geworden.

P. S.

So eben vernehme ich, daß in Erstfelden & Silenen eben solche uneidgenössische Prädigten statt gefunden haben. In ersterer Gemeinde soll der Geistliche sogar gesagt haben: «Durch den uns aufgedrungenen neuen Bund sei die freie Presse garantirt & damit die Religion gefährdet worden.»| Man müße die Priester vor allem Hochachten? & ihnen gehorchen, ansonst ein Volk weder Glück noch Heil zuerwarten habe &s. w. In keiner Prädigt war auch nur ein Wort von dem glücklichen Zustande der Eidgenossenschaft zuhören, im Gegentheil wurde die Schweiz als ein unglückliches Land bezeichnet. Pfui welch ein Kleruß ist das, und dieser regiert in Uri total, wer es wagt diesen Menschen entgegen zu trätten, der wird fürchterlich von ihnen gehaßt & verfolgt. Das erfahren Jauch & ich sattsamm!! – Nun ist es Zeit zum enden, & ich bitte Sie nur nochmals um Vergebung, indem ich Sie auch gar zulange aufgehalten habe. Empfangen Sie noch schließlich meinen tiefgefühltesten Dank für Ihre mir erwießene große Gefälligkeit & geben Sie mir recht bald Gelegenheit Ihnen zubeweißen, daß es mein größtes Vergnügen ist, Ihnen gefällig zusein.

Hochachtungsvoll & ganz ergeben zeichnet sich

Ihr

Lusser
R.R.

Altdorf den 18t. Sep. 1849

NB!
Verzeihen Sie mir die schlechte Außstattung, ich hatte eben unmöglich Zeit zum copiren! –

Kontexte