Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Arnold Otto Aepli

AES B0258 | KBSG VNL 38 : B : 18

Alfred Escher an Arnold Otto Aepli, Appenzell, Samstag, 5. [Oktober 1844 ?]

Schlagwörter: Freundschaften, Rechtliches

Mein Lieber!

In aller Eile melde ich dir, daß ich eben in Appenzell angekommen bin & in kurzer Zeit, von Geschäften gedrängt, nach Zürich zurückkehren muß. Ich habe daran gedacht, am Sontage, als an welchem Tage ich Dich am wenigsten stören würde, nach St.Gallen zu kommen. Nun wird aber Blumer entweder diesen Abend oder morgen bestimmt nach Appenzell kommen: darum kann ich die Residenz nicht verlassen. Ich brauche Dir wohl nicht zu sagen, wie sehr es mich freuen würde, wenn Du morgen hereinkämest! Ich schreibe zu diesem Zwecke auch an Büeler.

Am Montage wird unser Prozeß vor Cantonsgericht verhandelt. Gerade darum möchte ich aber nicht nach St.Gallen kommen. Ich habe an Müller weitläufigst über die Sache geschrieben. Meine Präsenz würde also zu gar nichts helfen. Du aber wärest durch das Gericht den ganzen Tag in Anspruch genommen & ich hätte nichts von Dir. Also auf Wiedersehen, nicht wahr?

Dein

A Escher.

Appe. Samstag./ 51/|

Willst Du es auch E. Gonzenbach sagen.

Kommentareinträge

1Datierung gemäss Briefkontext.

Kontexte