Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Jakob Blumer

AES B0240 | FA Tschudi

Johann Jakob Blumer an Alfred Escher, Glarus, Donnerstag, 11. März 1841

Schlagwörter: Feiern und Anlässe, Reisen und Ausflüge, Turnfeste, Zofingerverein (Studentenverbindung)

Briefe

Glarus den 11. März 1841.

Mein theurer Escher!

Deinen sehr begründeten Wunsch berücksichtigend, verschiebe ich nun meinen Ausflug nach Zürich um eine Woche, obschon es mir weit gelegner wäre morgen schon abzureisen. Da ich aber aus verschiednen Gründen denselben nicht gar zu lange aufschieben kann, so habe ich mich in der Hoffnung, du werdest damit auch zufrieden sein, entschlossen, morgen über 8 Tage ( Freitags den 19.) nach Zürich zu kommen. Ich werde dann wohl auf diese Weise noch der letzten Zofinger Sitzung beiwohnen können, worauf ich mich sehr freue, obgleich ich mir den gegenwärtigen Zustand Eurer Sektion keineswegs ganz erfreulich vorstellen kann. Hast Du dann Samstags noch Collegien, so benutze ich diesen Tag für andre Besuche, die ich doch in jedem Falle auch machen muß, u. von Sonntag an hast du ja freie Tage, so daß wir dann wohl noch einige Tage ganz ungestört mit einander werden verleben können. Das Sechseläuten wird hoffentlich wieder ein recht fideler Tag werden. Sollte ich dir indessen Freitags immer noch ganz ungelegen kommen, so bitte ich dich sehr, es mir vorher noch anzuzeigen. – Daß Ihr Eure Zusammenkunft mit den Churern auf unser Fahrtsfest verlegen wollt, scheint mir ein sehr guter Gedanke zu seyn, u. ich wünsche nur, daß derselbe wirklich ausgeführt werde. Die Churer dürften doch wohl in der Osterzeit noch am eh'sten Ferien bekommen können, da sie wenigstens das Turnfest in Schaffhausen auch besuchen. Mich würde es persönlich am meisten freuen, dieses für uns Glarner so bedeutungsvolle u. gewiß auch seiner Feier nach sehr ansprechende Fest mit so viel alten Freunden begehen zu können; das Andenken an unsre freiheitsbegeisterten, tapfern Vorfahren u. die Erinnerung an den mir so theuern Zof. Verein würden sich bei mir zu doppelter Weihe vereinigen. Das Nähere davon mündlich. Sey herzlich gegrüßt
von

deinem

J J Blumer.

Kontexte