Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Arnold Otto Aepli

AES B0225 | KBSG VNL 38 : B : 18

Alfred Escher an Arnold Otto Aepli, Appenzell, Sonntag, 4. Oktober 1840

Schlagwörter: Feiern und Anlässe

Mein lieber Abt!

Dein Brief hat mir sehr jefreut! und noch besser Dein und Gonzenbachs Entschluß, im Laufe der nächsten Woche nach Appenzell zu kommen. Ich darf nun nicht unterlassen, dir anzuzeigen, daß nächsten Mitwoch das sogenannte «Gesellenschüße», ein Hauptwitz in Appenzell, Statt findet, wo die Appenzeller bis auf's Blut tanzen. Jedenfalls wird es practisch sein, wenn Ihr in Appenzell pernoctirt. Ich bleibe bestimmt in A. bis Sontag den 11ten October und bin sicherer vor und am Mitwoch als nachher dort zu treffen. Übrjens werde ich mich nach dir, Du wohlgeborner Herr Gerichtschreiber! richten.

Mariechen frägt dir fleißig nach. Es ist doch schön, daß wir nicht eifersüchtig auf einander sind! So eben habe ich an Blumer, den ich nächsten Donnerstag hätte besuchen sollen, einen Absagebrief geschickt und ihm bemerkt, ich möchte gerne mit dir, ihm und Schnebli einje Wochen in A. zubringen, müßte mir dann aber ausbedingen, als Activmitglied in den Mäßigkeitsverein einzutreten!

Alles übrige mündlich!

Dein treuer

Alfred Escher.

Hecht in Appenzell.
d. 4t October 1840./.

Kontexte