Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Jakob Blumer

AES B0183 | FA Tschudi

Johann Jakob Blumer an Alfred Escher, Potsdam, Mittwoch, [20. März 1839]

Schlagwörter: Reisen und Ausflüge

Briefe

Potsdam Abends 9 Uhr.

Lieber Escher!

Durch Verführung meiner Freunde u. fidele Laune werde ich bewogen, den genialen Unsinn zu begehen, sie nach Leipzig zu begleiten, wobei ich freilich über ökonomische u. polizeiliche Bedenklichkeiten mich hinwegsetzen muß. Ich schreibe dir vorzüglich noch, um dich zu bitten, Jak. Escher und Fritz Wyß, die ich nun nicht mehr werde sehen können, in meinem Namen noch herzlich zu grüßen u. ihnen Grüße an alle unsre Bonnenser Bekannte aufzutragen. Erstrem wirst du so gefällig seyn zu sagen, daß ich ihm sein Corpus Gothofredicum, es möge aussehen wie es wolle, für 3 Thlr. abnehme, u. ihm diese Summe baar auszuzahlen. Gegen Ende der Ferien wäre ich wahrscheinlich doch nach Leipzig gegangen, ergo ist es ja Wurst. Indessen lebt vergnügt u. mäßig.

Euer

Blumer.

Unsern herzlichsten innigsten Gruß alle wirklichen sowohl, als correspondierenden Ehren Mitglieder des MäßigktsVereins

Schnebli

Abt.

Kommentareinträge

Datierung gemäss Poststempel und Briefkontext.