Navigation

Korrespondenz: Alfred Escher – Johann Jakob Horner

AES B0109 | ZBZ Ms M 12.9

Alfred Escher an Johann Jakob Horner, Bubikon, Samstag, 28. Juli 1832

Schlagwörter: Privatunterricht, Reisen und Ausflüge

Briefe

Bubikon. d. 28. Juli 1832.

Mein lieber Herr Horner!

Ich habe gehört, Sie hätten eine sehr angenehme Reise gemacht; dieß hatte ich auch erwartet, denn Sie wurden ungemein von Wetter begünstigt; bey uns fiel wenigstens während der ganzen Zeit Ihrer Abwesenheit kein Tropfen Regen; obgleich die Erde diesen sehr nöthig gehabt hätte, freute ich mich doch im Gedanken an Sie über sein Ausbleiben. Wenn sich der Himmel zu unsrer Reise nun nur auch so freundlich gestaltet. Am Montag Nachmittag werde ich nähmlich in Begleitung Hrn. Schweizers, der Sie freundlichst grüßt, Bubikon verlassen, um Einsiedeln, Schwyz, Altorf, Stanz, Luzern, den Rigi, Goldau, Egeri u. s. f. zu besuchen. Wie freue ich mich auf die bevorstehenden Tage! ist doch das Reisen mein größtes Vergnügen!

Wenn Sie nichts Weiteres dawider haben, so werde ich, wie ich denke, das Vergnügen haben können, Sie am 14ten August bey mir im Gut zu sehen. In der angenehmen Hoffnung, Sie gesund wieder sehen zu können, grüßt Sie recht herzlich

Ihr treu ergebener

Alfred Escher